Echter Ökostrom – am besten vom eigenen Dach!

Das Thema Umweltschutz spielt in unserem Alltag eine immer wichtigere Rolle. Mit echtem Ökostrom schützen Sie die Umwelt  und unterstützen den Ausbau erneuerbarer Energien. Ob Sie Ökostrom von einem Anbieter beziehen oder doch lieber mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach gewinnen sollten und alles Weitere rund um das Thema Ökostrom erfahren Sie hier in unserem Ratgeber.

Was ist echter Ökostrom?

Unter echtem Ökostrom wird theoretisch jener Strom zusammengefasst, welcher zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien bezogen wird. Dazu gehört Strom aus Wind- und Wasserkraftwerken sowie aus Solarparks und Biomasse-Anlagen. In Deutschland wird Ökostrom heute primär mit Wind- und Sonnenenergie gewonnen.

Allerdings gibt es in der Praxis klare Unterschiede zwischen dem eigentlichen Strom und dem Tarif, in dem er verkauft wird. So kann zum Beispiel echter Ökostrom ungekennzeichnet ins öffentliche Netz gelangen und genauso kann Kohle- oder Atomstrom mit der passenden Kennzeichnung in einem Ökostrom-Tarif verkauft werden. Im Folgenden möchten wir deshalb zeigen, warum echter Ökostrom nicht so leicht zu finden ist und welche Kriterien bei der Auswahl eine Rolle spielen.

Kritik, Etikettenschwindel und häufige Lügen

Der Strom aus der Steckdose kommt von einem Erzeuger ganz in der Nähe – egal, ob man nun offiziell Ökostrom bezieht oder nicht. Das hat technische Gründe und ist an sich auch nicht weiter problematisch, weil bei jedem echten Ökostromtarif über sogenannte Herkunftsnachweise sichergestellt wird, dass die bestellte Menge Ökostrom ins öffentliche Netz gelangt. Ohne Herkunftsnachweis darf Ökostrom auch nicht als solcher verkauft werden.

Allerdings wird in Europa ein reger Handel mit Herkunftsnachweisen für Ökostrom betrieben, da einige Länder, wie Norwegen, komplett auf Ökostrom-Tarife verzichten, aber trotzdem fast nur Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen. Die überflüssigen Herkunftsnachweise werden dann zum Beispiel nach Deutschland verkauft, wo man den normalen Graustrom-Mix aus Kohle- und Atomstrom mit Hilfe der norwegischen Herkunftsnachweise als Ökostrom verkaufen darf.

Von diesem Etikettenschwindel und den Lügen einiger Stromanbieter sollten Sie sich jedoch nicht abschrecken lassen. In Deutschland kann man auch echten Ökostrom aus erneuerbaren Energien beziehen. Hier gilt es jedoch, sich selbst gut zu informieren und auf ganz bestimmte Siegel zu achten. Denn einigen Verbänden ist es gelungen, den Ansatz der Herkunftsnachweise aufzugreifen und zu verbessern. Siegel wie „Grüner Strom“, „ok-power” oder „EcoTopTen” garantieren echten Ökostrom und zeichnen ehrliche Anbieter aus.

 

Herkunftsnachweise und Einspeisevergütung

Die Sache mit den Herkunftsnachweisen kann auf den ersten Blick sehr verwirrend sein. Hier noch mal ein Versuch zur Erklärung: Der Herkunftsnachweis ist ein Garant dafür, dass eine bestimmte Menge von Ökostrom gewonnen wurde. Diese Nachweise können jedoch unabhängig vom produzierten Strom gehandelt werden und ermöglichen auf diese Weise einen Etikettenschwindel, weil aus technischer Sicht einer Kilowattstunde Strom nicht nachgewiesen werden kann, ob sie nachhaltig erzeugt wurde. Stromanbieter können also Herkunftsnachweise einkaufen und dann einfach die entsprechende Menge Strom als Ökostrom verkaufen.

Gleichzeitig wird echter Ökostrom häufig gar nicht als solcher gekennzeichnet, denn Strom kann in Deutschland nur einmal vermarktet werden. Wenn Ökostrom bereits mit einer Einspeisevergütung subventioniert worden ist, kann für diesen Strom kein Herkunftsnachweis mehr ausgestellt werden. Da große Teile des Ökostroms aus Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen (inkl. Einspeisevergütung) eingespeist werden, können diese nicht mehr als Ökostrom vermarktet werden.

 

Ökostrom aus Norwegen

Die skandinavischen Länder, und unter diesen besonders Norwegen, sind als Vorreiter bei erneuerbaren Energien bekannt. So erzeugt das Land in seinen vielen Wasserkraftwerken große Mengen von Ökostrom und das wissen alle Konsumenten/innen – ein gesonderter Ökostromtarif ist daher überflüssig. Ein Großteil der Herkunftsnachweise kann daher ins Ausland verkauft werden. Der Ökostrom aus Norwegen wird jedoch in den wenigsten Fällen exportiert, sodass Konsumenten/innen in Deutschland am Ende – trotz Herkunftsnachweis – keinen echten Ökostrom erhalten.

Was ist also wirklich echter Ökostrom?

Es verhält sich in der Praxis so, dass im vorherrschenden System der Ökostrom quasi nur auf dem Papier existiert, obwohl wir wissen, dass auch in Deutschland täglich tausende Kilowattstunden Strom aus Solaranlagen, Windkraftanlagen etc. genutzt werden. Für viele Experten/innen und Konsumenten/innen war dieser Zustand nicht länger tragbar, weshalb schon vor einiger Zeit verschiedene Labels für wirklich echten Ökostrom ohne Etikettenschwindel ins Leben gerufen wurden.

Diese Labels unterscheiden sich in zwei wichtigen Punkten von den unechten Ökostrom-Tarifen der großen Energieversorger. Zum einen wird sichergestellt, dass der Strom wirklich aus erneuerbaren Energien stammt. Außerdem wird darauf geachtet, dass die jeweiligen Anlagenbetreiber den weiteren Ausbau ihrer Anlagen fördern. Viele Wasserkraftwerke liefern nämlich ebenfalls Strom aus erneuerbaren Energien, gehören aber in der Regel zu jenen großen Energieversorgern, welche die Gewinne aus diesen Anlagen nicht unbedingt für den Ausbau von Photovoltaik, Windkraft und Co. nutzen.

 

Lohnt sich eine Photovoltaik-Anlage für Sie?

Jetzt Solarcheck machen

Ökostrom-Anbieter vergleichen

Viele Unternehmen bieten auf dem deutschen Markt Ökostrom an. Wenn Sie allerdings auf der Suche nach einem Anbieter sind, welcher echten Ökostrom liefert, dann sollten Sie auf entsprechende Siegel wie „Grüner Strom”, „ok-power” oder die Siegel vom TÜV achten. Nur bei diesen Anbietern erhalten Sie auch garantiert den Ökostrom, für den Sie bezahlen und unterstützen auf diese Weise den weiteren Ausbau von erneuerbaren Energien.

Greenpeace Energy, Polarstern und Naturstrom sind nur einige der Anbieter, welche in Deutschland mit den entsprechenden Siegeln ausgezeichnet sind. Wenn Sie den besten Ökostrom-Anbieter für Ihre persönlichen Ansprüche finden wollen, sollten Sie sich individuell informieren oder sich durch einen Energieexperten beraten lassen. Die Preise für Ökostrom variieren von Region zu Region und es gibt nicht den einen besten Anbieter für ganz Deutschland.

Siegel
Kosten pro kWh*
Bürgerwerke
Siegel
Grüner Strom, TÜV Nord
Kosten pro kWh*
ca. 24,40 - 34,80 Ct
Enspire Energie
Siegel
Grüner Strom, TÜV Nord
Kosten pro kWh*
ca. 27,60 Ct
Greenpeace Energy
Siegel
ok-power, TÜV Nord
Kosten pro kWh*
ca. 28,50 - 29,70 Ct
Klimaschutz+ Energiegenossenschaft
Siegel
EcoTopTen
Kosten pro kWh*
ca. 27,60 - 29,40 Ct
Naturstrom
Siegel
Grüner Strom, TÜV Nord
Kosten pro kWh*
ca. 28,90 Ct
Polarstern
Siegel
Grüner Strom, TÜV Nord
Kosten pro kWh*
ca. 29,10 Ct
ProEngeno
Siegel
Grüner Strom, TÜV Nord
Kosten pro kWh*
ca. 25,90 Ct

* bei einem Bezug von 4.500 kWh pro Jahr

Eigenen Ökostrom erzeugen

Einer der zuverlässigsten Wege um echten Ökostrom zu erhalten ist es, eigenen Ökostrom zu erzeugen. Am besten geht das über eine Photovoltaik-Anlage auf dem heimischen Dach. Hier können Sie die natürliche Strahlungsenergie der Sonne nutzen, um kostengünstigen Ökostrom zu gewinnen. So tun Sie nicht nur der Umwelt einen Gefallen und fördern erneuerbare Energien – mittlerweile lässt sich über eine Photovoltaik-Anlage auch bares Geld sparen.

Autarkie und Eigenverbrauch

Eine vollständige Autarkie (Unabhängigkeit) vom öffentlichen Stromnetz lässt sich auch 2020 nicht wirtschaftlich sinnvoll umsetzen. Der Autarkiegrad der Photovoltaik-Anlage kann jedoch durch zusätzliche Anschaffungen wie z. B. einen Stromspeicher auf bis zu 70 Prozent erhöht werden. Hier wird nur noch ein kleiner Teil des benötigten Stroms aus dem öffentlichen Netz bezogen, und gerade in den Tagesstunden können Sie komplett auf Ihren eigenen Ökostrom zurückgreifen.

Das lohnt sich auch finanziell, denn der Eigenverbrauch des eigenen Solarstroms ist die wirtschaftlichste Verwendung. Zwar profitieren Sie bei einer Einspeisung durch die Einspeisevergütung, diese ist mittlerweile aber so gering, dass Sie Ihren Strom lieber selbst nutzen sollten. So sparen Sie sich die stetig steigenden Stromkosten und profitieren von einem festen und gut kalkulierbaren Strompreis.

 

 

E-Auto und Solarstrom sind ein starkes Team.
Finden Sie jetzt heraus, ob Ihr Haus für eine Solaranlage geeignet ist!

Zum Solarcheck

Echter Ökostrom für Elektroautos

Einer der großen Kritikpunkte an Elektroautos ist heute, dass die Batterien der Fahrzeuge mit Strom geladen werden müssen, welcher ggf. aus Kohle- oder Atomkraftwerken kommt. Mit echtem Ökostrom können Sie Ihr Elektroauto jedoch umweltfreundlich aufladen und Ihren ökologischen Fußabdruck noch weiter verbessern.

Das geht beispielsweise über eine eigene Photovoltaik-Anlage, welche Strom zum Aufladen des Elektroautos gewinnt. Alternativ gibt es in Deutschland auch Anbieter, die Ökostrom zum Aufladen in der eigenen Garage und an Ladestationen unterwegs zur Verfügung stellen. Häufig ist ein wenig Recherche nötig, um sich zu vergewissern, dass es sich  bei den Angeboten der verschiedenen Dienstleister um echten Ökostrom handelt. Achten Sie hier vor allem auf die zuverlässigen Siegel.

Jetzt weiterlesen:

Solar-Erfahrungen

„Seitdem ich DZ-4 Kunde bin, mache ich mir keine Sorgen mehr um die Strompreisentwicklung.",
berichtet Andreas Heinemann aus Niedersachsen.

Erfahrungsbericht

Ratgeber E-Auto


Hier klären wir verschiedene Fragen rund um Preise, Reichweiten, Modelle und Co. Außerdem finden Sie Informationen zur Kombination von Elektroauto und Photovoltaik.

Ratgeber Elektroauto

Photovoltaik Sachsen


Exzellentes Handwerk, dazu Rekordwerte bei den Sonnenstunden: Warum Photovoltaik so gut nach Sachsen passt.
 

PV in Sachsen