Warum sich eine eigene
Solaranlage 2019 besonders lohnt

von Sebastian Merck, 27.09.2019

Die Preise für Solarmodule sind auf einem Tiefstand, die Effizienz legt weiter zu, mehr Sonnenschein sorgt für Spitzenwerte in der Solarstrom-Erzeugung. Eigenheimbesitzer sollten nun handeln, denn die sinkende EEG-Vergütung kostet bares Geld.

Lohnt sich Photovoltaik für Sie?
Machen Sie den Solarcheck & holen sich ein Angebot ein!

Wie möchten Sie Solarstrom nutzen?

Bekannt aus

Sinkende Modulpreise bei steigender Effizienz

Eigenheimbesitzer profitieren von den aktuellen Niedrig-Preisen für Solaranlagen. Durch effizientere Produktionsmethoden sind Solarstromsysteme in den letzten Jahren immer günstiger geworden. Lagen die Kosten für Solarmodule (pro kWp) im Jahr 2006 noch bei rund 3300 Euro, sind es 2019 gerade noch rund 500 Euro. Aufgrund der steigenden Nachfrage gelten jedoch steigende Preise als möglich.

Steigender Wirkungsgrad - mehr Strom aus Sonnenenergie

Technischer Fortschritt führt dazu, dass Solaranlagen zunehmend effizienter sind und immer mehr Strom aus Sonnenenergie produzieren. Lag der Wirkungsgrad 2006 noch bei gut 14 Prozent, erreichen wir aktuell um die 17 Prozent. Damit amortisieren sich die Kosten für ein Solarmodul heute schnell und Sie machen früher Gewinn. Berechnungen haben ergeben, dass Sie mit einer DZ-4 Solaranlage zur Miete über 25 Jahre bis zu 35.000 Euro Stromkosten sparen können.

Rekordsommer sorgt für mehr selbst produzierten Strom - EEG-Vergütung sinkt weiter

Wir leben in sonnigen Zeiten - es ist erwiesen, dass die Sonnenscheindauer in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Im Rekordsommer 2018 wurden fast 750 Sonnenstunden gemessen. Ähnlich hohe Werte sind für 2019 prognostiziert.

Im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) von 2000 ist die Vergütung für jede Kilowattstunde Solarstrom geregelt, die in das öffentliche Netz eingespeist wird. Waren es in den Anfängen stolze 60 Cent, sind es heute gerade einmal 11 Cent, die Solaranlagenbesitzer pro Kilowattstunde erhalten - und die Vergütung sinkt monatlich weiter.

Machen Sie den Solarcheck &
sichern sich eine hohe EEG Vergütung

Jetzt Solarcheck Machen

Lohnt sich eine Solaranlage mit Speicher?

Wer tagsüber wenig zu Hause ist, um den produzierten Solarstrom direkt zu verbrauchen, stellt sich die Frage, ob sich eine Solarstromanlage wirklich rechnet. Für Berufstätige lohnt sich ein Solarstromsystem vor allem dann, wenn ein Batteriespeicher zur Solaranlage auf dem Dach ergänzt wird.

Bevor überschüssig produzierter Solarstrom in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird, wird der Speicher aufgeladen und versorgt den Haushalt mit günstigem Solarstrom in den Abendstunden und immer dann, wenn die Sonne gerade einmal nicht scheint.

So schaffen es Solaranlagen-Besitzer, bis zu zwei Drittel ihres Strombedarfs mit günstigem Solarstrom abzudecken.

Nur etwas ein Drittel muss zusätzlich aus dem Netz bezogen werden. Im Gegensatz zu einer Solaranlage ohne Speicher verdoppelt Sie damit Ihre Sonnenausbeute. Durch den technischen Fortschritt wird die Batterietechnik immer ausgereifter und auch kostengünstiger. Ein zusätzliches Plus: Mit Batteriespeicher sind Sie bereits heute bestens vorbereitet, wenn Sie über die Anschaffung eines E-Mobils nachdenken. Ihr Speicher kann dann auch in den Abendstunden als Solar-Tankstelle genutzt werden.