Wie eine Solaranlage auf dem eigenen Dach funktioniert

Eine Solaranlage wandelt Sonnenenergie in Elektroenergie um. Verantwortlich dafür ist ein einfacher physikalischer Vorgang, der „photoelektrische Effekt“. Er wurde bereits 1887 entdeckt.  Heute ermöglicht uns der photoelektrische Effekt, grünen Strom mit einer Solaranlage zu produzieren. Eine moderne Solaranlage besteht immer aus zwanzig bis dreißig Solarmodulen auf dem Dach und aus einem Wechselrichter im Haus. 

Wozu dient der Wechselrichter?

Der Wechselrichter wandelt den Gleichstrom der Solaranlage in Wechselstrom um, den Sie selbst nutzen oder ins öffentliche Netz einspeisen können. Er erfüllt aber auch noch weitere Funktionen:

  • Er kontrolliert den Ertrag der Solarmodule.
  • Er sorgt dafür, dass die Solaranlage vor Überspannung geschützt wird, indem er Spannungsspitzen automatisch ausgleicht und die Solarmodule im Notfall abschaltet

Mit dem Stromspeicher unabhängig werden

Wenn Sie Ihren Sonnenstrom auch nachts oder bei wolkigem Himmel nutzen wollen, benötigen Sie einen Stromspeicher. Der Speicher lädt sich tagsüber auf, wenn überschüssiger Strom produziert wird. Diesen können Sie dann später nutzen. Bei guten Bedingungen ist es damit möglich, mit Ihrer eigenen Anlage einen Autarkiegrad von ca. zwei Dritteln zu erreichen.

Für Hausbesitzer, die nach einer einfachen und sicheren Lösung ohne technische Hürden suchen, ist eine Solaranlage zur Miete eine praktische Option. Welche Solaranlage für Sie passend ist – ob sich die Zusatzkosten für einen Batteriespeicher lohnen oder, ob es ausreicht, eine einfache Solaranlage ohne Speicher zu mieten, finden Sie im Solar-Check heraus.

Ist mein Dach für eine Solaranlage geeignet?

 

Damit Ihre Solaranlage ausreichend Strom produzieren kann, sind vor allem die Dachausrichtung und Dachneigung entscheidend. Als optimale Neigung für die Photovoltaik-Module werden 28° bis 30° angesehen. Mit einem Neigungswinkel von 20° bis 60° können Sie jedoch ebenfalls gute Ergebnisse erzielen. 

Falls Sie den Neigungswinkel Ihres Dachs nicht kennen, müssen Sie diesen nicht selbst ausmessen: Mit dem Solar-Check von DZ-4 erhalten Sie kostenfrei die Beratung eines Fachmanns, der vor Ort die genauen Bedingungen prüft.

Günstiger Strom aus erneuerbarer Quelle

 

Solarstrom ist wichtig für eine erfolgreiche Energiewende. Dabei geht es um eine Abkehr von Atom- und Kohlestrom hin zu erneuerbarer Energie. Um erneuerbare Energien zu fördern, gibt es seit 2000 eine Einspeisevergütung für den Strom aus Solaranlagen. Für jede kWh, die Sie in das öffentliche Stromnetz einspeisen, erhalten Sie derzeit gut 11 Cent, Tendenz fallend. Früher war diese Vergütung höher, sodass es sich finanziell lohnte, den Solarstrom komplett einzuspeisen. Heute ist es günstiger, den eigenen Strom selbst zu verbrauchen.

Schauen Sie dazu auch unser Video!

Stromflüsse einer Solaranlage leicht erklärt

Erklärvideo: Wie sind die Energieflüsse bei einer Stromversorgung mit Solarenergie

Jetzt kostenlose Beratung anfordern

Hinweise zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten enthält unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfeld

Mehr Solarwissen: Blog und Glossar

Einfache Begriffserklärungen Sie in unserem Solar-Glossar. Dort erläutern wir Ihnen beispielsweise, wie die Antireflexschicht funktioniert, die sich an allen Solarmodulen findet.

Auf unserem Solar-Blog hingegen beleuchten wir auch die Hintergründe und setzen uns mit verschiedenen Themen rund um Nachhaltigkeit und die Energiewende auseinander. DZ-4 Gründer Florian Berghausen beschreibt dort seine Gedanken zu Fridays for Future und geht auf das Klima-Engagement von DZ-4 ein. Zusätzlich können Sie etwas über unseren ersten elektrisch betriebenen Firmenwagen erfahren. Jetzt stöbern!