Photovoltaik-Anlagen als Bestandteil von energetischen Sanierungen
Ratgeber & Service

Photovoltaik-Anlagen als Bestandteil von energetischen Sanierungen

Energetische Sanierungen liegen bei deutschen Eigenheimbesitzer:innen aktuell voll im Trend. Schließlich lassen sich mit einer energieeffizienten Immobilie nicht nur Heizkosten sparen - auch der ökologische Einfluss steht für viele Menschen dabei im Mittelpunkt.

Doch welche Maßnahmen gehören eigentlich zu einer energetischen Sanierung und was haben Photovoltaik-Anlagen damit zu tun? Wir informieren Sie über die wichtigsten Maßnahmen und den Ablauf einer energetischen Sanierung, sowie über die Kosten, welche Sie erwarten können.


Was ist eigentlich eine energetische Sanierung?

Als energetische Sanierung bezeichnet man die Durchführung einzelner oder mehrerer Maßnahmen, die darauf ausgelegt sind die Energieeffizienz einer Immobilie zu steigern. Dazu gehören die Dämmung der Fassade und des Daches, der Einbau moderner Fenster und Türen, die Installation eines energiesparenden Heiz- und Lüftungssystems und der Einsatz von Solaranlagen.

Nicht jede energetische Sanierung muss dabei gleich alle Gewerke und Maßnahmen umfassen - in den meisten Fällen werden aber mehrere Maßnahmen wie z. B. die Dämmung der Fassade und der Einbau neuer Fenster zusammen durchgeführt, weil diese Maßnahmen ihre Wirkung nur im Zusammenspiel entfalten. Schließlich bringt eine neue Fassadendämmung nur wenig, wenn die gesamte Heizwärme dann trotzdem durch undichte Fenster entweicht.

Das gilt natürlich auch für Solaranlagen. Günstiger Solarstrom und Heizwärme aus der Strahlungsenergie der Sonne sind dann besonders lohnenswert, wenn eine Immobilie einen energieeffizienten Zustand aufweist. Mit einer energetischen Sanierung können Sie die Erträge aus Ihrer Solaranlage also optimal steigern und profitieren so noch mehr von Ihrer Photovoltaik-Anlage.

Kosten für Dämmung, Fenster, Türen, Solarenergie und Co.

Eine neue Dach- oder Fassadendämmung ist häufig Bestandteil von energetischen Sanierungen und die Maßnahme, welche vielen Menschen dabei als erstes in den Sinn kommt. Tatsächlich gehören aber auch die Arbeiten vieler anderer Gewerke zum Bereich der energetischen Sanierungen. Wir haben für Sie die häufigsten Maßnahmen inkl. Kosten aufgelistet.
 

Gewerk
Maßnahme
Kosten (für ein durchschn. Einfamilienhaus)
Dach
Maßnahme
Neue Dacheindeckung und Aufsparren-Dämmung
Kosten (für ein durchschn. Einfamilienhaus)
20.000 - 35.000 €
Fassade
Maßnahme
Fassadendämmung (als Wärmedämmverbundsystem)
Kosten (für ein durchschn. Einfamilienhaus)
15.000 - 25.000 €
Heizung
Maßnahme
Einbau einer modernen Wärmepumpe (inkl. Ausbau von altem Heizsystem)
Kosten (für ein durchschn. Einfamilienhaus)
10.000 - 20.000 €
Fenster & Türen
Maßnahme
Einbau von Fenstern mit hohem Energiewert
Kosten (für ein durchschn. Einfamilienhaus)
5.000 - 10.000 €
Photovoltaik
Maßnahme
Installation von neuer Photovoltaik-Anlage (ca. 8 kWp) inkl. Stromspeicher
Kosten (für ein durchschn. Einfamilienhaus)
10.000 - 20.000 €
Lüftung
Maßnahme
Einbau von moderner Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
Kosten (für ein durchschn. Einfamilienhaus)
10.000 - 15.000 €

 

Solaranlagen und energetische Sanierung

Solaranlagen wie z. B. die Photovoltaik-Anlage nehmen bei energetischen Sanierungen eine Sonderrolle ein. Sie sind nämlich keine direkte bauliche Veränderung an dem Gebäude wie z. B. eine Dämmung oder neue Fenster. Photovoltaik-Anlagen werden meist auf dem Dach der Immobilie oder auf einem externen Gebäude wie einer Garage installiert.

Dennoch tragen Photovoltaik-Anlagen durch den gewonnenen Solarstrom deutlich zur energetischen Optimierung der Immobilie bei. Das funktioniert besonders dann gut, wenn Ihre Immobilie mit einer Wärmepumpe ausgestattet ist, welche den kostengünstigen Solarstrom auch noch in Wärme für den Wohnraum umwandeln kann. So können Sie nicht nur Stromkosten einsparen, sondern auch Ihre Heizkosten nachhaltig senken.

Wie organisiert man eine energetische Sanierung?

Das Organisieren einer energetischen Sanierung kann einige Zeit in Anspruch nehmen und birgt viel Potenzial für Probleme. Gerade wenn Sie im Rahmen Ihrer Sanierung gewerkeübergreifende Maßnahmen durchführen lassen, stehen Sie nämlich mit mehreren Fachbetrieben gleichzeitig im Austausch und müssen die Arbeit der Handwerker als Laie koordinieren. 

Die Probleme können aber schon viel früher beginnen - beim aktuellen Handwerkermangel in Deutschland dürfte es Ihnen, ohne gute Kontakte, schon schwer fallen verfügbare Handwerksbetriebe aus allen nötigen Gewerken zu finden und entsprechende Angebote einzuholen.

Energieberater stellt Mängel fest und berät

Einer jeden energetischen Sanierung sollte eine ausführliche Beratung durch einen professionellen Energieberater vorausgehen. Dieser untersucht Ihre Immobilie auf Mängel wie z. B. Lücken in der Dämmung und kann Ihnen dann eine Einschätzung darüber geben, welche Maßnahmen für Ihre Immobilie sinnvoll sind. So können Sie Ihr Geld möglichst effizient investieren und profitieren am Ende auch wirtschaftlich von der Sanierung. 

Viele Energieberater können außerdem einen ersten Kontakt zu den entsprechenden Fachbetrieben aus der Region herstellen. In Hamburg und der umliegenden Region ist z. B. das Unternehmen RENEWA mit mehreren Energieberatern vertreten, bietet neben der klassischen Energieberatung, Unterstützung bei der Fördermittelsuche an und verfügt über ein großes Handwerker-Partnernetzwerk. Mittlerweile können Sie in ganz Deutschland Unternehmen finden, welche energetische Sanierungen von der Beratung bis zur Baubegleitung unterstützen und Eigenheimbesitzer:innen damit viel Arbeit abnehmen.

So kann DZ-4 bei Ihrer Sanierung helfen

Energetische Sanierungen sind im Regelfall eine kostspielige Angelegenheit. Bei einer neuen Dach- oder Fassadendämmung inkl. neuer Fenster und Türen können schnell Kosten im mittleren fünfstelligen Bereich anfallen. Für viele Familien kann das eine erhebliche wirtschaftliche Belastung bedeuten und die finanzielle Flexibilität wird maßgeblich eingeschränkt.

Die hohen Anschaffungskosten für eine neue Photovoltaik-Anlage können dann häufig nicht mehr gestemmt werden. Mit dem Mietmodell von DZ-4 können auch Menschen ohne viel verfügbares Kapital von einer eigenen Photovoltaik-Anlage profitieren. Die vergleichsweise günstige monatliche Miete ist über die gesamte Vertragslaufzeit fix, sodass sich die Kosten genau berechnen lassen. Außerdem sind in der Miete schon die Kosten für Versicherung, Wartung und Installation der Anlage enthalten.
 

Autor
DZ-4 Team
Beitrag aus dem DZ-4 Team
Unsere Kolleg:innen berichten aus ihren Fachbereichen, von ihren Erfahrungen und dem, was sie bewegt.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA Wir verwenden Captchas um zu verhindern, dass sogenannte Spam-Bots automatisch Mails (Spam) über das Kommentarformular versenden können.