Einkommenssteuer Photovoltaik
Ratgeber & Service

2021: Keine Einkommensteuer mehr für kleine PV-Anlagen

Für kleine Photovoltaik-Anlagen bis zu einer Leistung von 10 Kilowatt und für Blockheizkraftwerke (BHKW) mit einer Leistung von bis zu 2,5 Kilowatt entfällt seit dem Juni 2021 die Einkommensteuer auf erwirtschaftete Gewinne. Das entlastet vor allem die Besitzer und Besitzerinnen von kleinen PV-Anlagen. Für wen die Neuregelung im Detail gilt, was Sie dabei beachten müssen und alle weiteren Infos zur neuen Einkommensteuerbefreiung erfahren Sie hier im DZ-4 Blog.

Photovoltaik, Steuern und das Finanzamt

Wenn Sie eine eigene Photovoltaik-Anlage besitzen, dann wird das Thema Steuern keine Neuheit für Sie sein. Neben der Einkommensteuer fallen bei PV-Anlagen nämlich auch die Umsatzsteuer und in manchen Fällen sogar die Gewerbesteuer an.

Bei der Einkommensteuer wird der (mit der Anlage erzielte) Gewinn versteuert, die Umsatzsteuer fällt an, wenn Sie einen Teil Ihres Solarstroms in das öffentliche Stromnetz einspeisen und die Gewerbesteuer muss gezahlt werden, wenn die Photovoltaik-Anlage als “gewerbliche Tätigkeit” betrieben wird. Die allermeisten Photovoltaik-Anlagen müssen deshalb auch beim zuständigen Finanzamt gemeldet werden.

Steuer
Erklärung
Einkommensteuer
Erklärung
Wenn Sie Ihre Photovoltaik-Anlage mit einer Gewinnabsicht betreiben, dann fällt auf die erwirtschafteten Gewinne die Einkommensteuer an.
Umsatzsteuer
Erklärung
Überschüssiger Solarstrom aus der PV-Anlage kann ins Stromnetz eingespeist werden. Dafür erhalten Sie eine Einspeisevergütung, welche der Umsatzsteuer unterliegt. Eine Ausnahme ist hier die Kleinunternehmerregelung.
Gewerbesteuer
Erklärung
Die Gewerbesteuer fällt bei Photovoltaik-Anlagen nur an, wenn Sie Ihre Anlage als “gewerbliche Tätigkeit” betreiben. Das ist z. B. dann der Fall, wenn Sie jährlich einen Gewinn von mehr als 24.500 Euro erwirtschaften oder bewusst ein Gewerbe angemeldet haben. Für kleine Photovoltaik-Anlagen macht das im Normalfall aber keinen Sinn.

 

Was ändert sich ab Juni 2021

Eine Befreiung von der Einkommensteuer war für Besitzer und Besitzerinnen von kleinen Photovoltaik-Anlagen auch schon vor dem Juni 2021 möglich. Hier musste allerdings erst ein Antrag auf Liebhaberei gestellt und bewilligt werden. Seit Juni entfällt die Einkommensteuerpflicht für Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung bis 10 Kilowatt nun kategorisch, als Eigentümer:in behalten Sie allerdings das Recht eine Gewinnerzielungsabsicht nachzuweisen, wenn Sie das möchten. Dann können Sie z. B. über Abschreibungsmöglichkeiten Steuervorteile geltend machen.

Kleine PV-Anlagen und BHKW von der Steuer befreit

Die Neuregelung zur Einkommensteuer gilt nicht nur für Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von bis zu 10 Kilowatt. Auch Blockheizkraftwerke (BHKW) mit einer Leistung von bis zu 2,5 Kilowatt sind ab Juni 2021 von der Einkommensteuerpflicht befreit. Welche weiteren Bedingungen Sie außerdem beachten müssen, erfahren Sie im Folgenden.

Antrag und Rahmenbedingungen

Besitzer:innen von Photovoltaik-Anlagen, welche nach dem 31. Dezember 2003 errichtet worden sind, können seit Juni beim zuständigen Finanzamt ganz einfach einen Antrag auf Einkommensteuerbefreiung stellen. Wichtig sind dabei: das bereits genannte Errichtungsdatum und die Leistung der Photovoltaik-Anlage, welche 10 Kilowatt (2,5 Kilowatt bei BHKW) nicht überschreiten darf.

Dabei gilt es auch zu beachten, dass Anlagen, welche bereits von der Einkommensteuerpflicht befreit sind, durch eine Nachrüstung wieder unter die Steuerpflicht fallen können, wenn die Grenzwerte dadurch überschritten werden.

Rahmenbedingung
Erklärung
Standort
Erklärung
Die Anlage muss auf einem Gebäude installiert sein, welches ausschließlich zu Wohnzwecken genutzt wird (Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke inkl. Außenanlage wie z. B. Garagen)
Errichtungsdatum
Erklärung
Die Photovoltaik-Anlage darf erst nach dem 31. Dezember 2003 in Betrieb genommen worden sein
Anlagenleistung
Erklärung
Bei Photovoltaik-Anlagen darf eine Leistung von 10 Kilowatt und bei BHKW eine Leistung von 2,5 Kilowatt nicht überschritten werden

 

Wohin wird der Befreiungsantrag geschickt?

Ein Befreiungsantrag von der Einkommenssteuer, für die Gewinne aus der Photovoltaik-Anlage, kann ganz einfach an das zuständige Finanzamt geschickt werden. Einige Ämter bieten das entsprechende Formular auch online auf der eigenen Website oder dem ELSTER Online-Portal an. Bei weiterführenden Fragen können Sie sich auch direkt telefonisch an das zuständige Finanzamt wenden.

Welche Unterstützung erhalten Sie von DZ-4?

Bei DZ-4 versuchen wir unsere Kunden mit Blogbeiträgen, Social-Media-Posts und E-Mails immer auf dem neuesten Stand rund um die Photovoltaik-Anlage zu halten. Jedem Vertrag geht außerdem eine ausführliche Beratung mit einem unserer geschulten Berater voraus, welche unsere Kunden ausführlich über alle Themen inkl. Steuern beraten. Natürlich können auch unsere Bestandskunden immer mit Fragen zu uns kommen und profitieren von unserer langjährigen Erfahrung. Bei Bedarf können unsere Kund:innen außerdem die DZ-4 Steuerberatung nutzen.

Autor
DZ-4 Team
Beitrag aus dem DZ-4 Team
Unsere Kolleg:innen berichten aus ihren Fachbereichen, von ihren Erfahrungen und dem, was sie bewegt.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA Wir verwenden Captchas um zu verhindern, dass sogenannte Spam-Bots automatisch Mails (Spam) über das Kommentarformular versenden können.