Solarpflicht in Deutschland
Energiewende & Zukunft

Die Solarpflicht in Deutschland

Auch in Deutschland wird 2021 immer wieder von der Solarpflicht oder Photovoltaik-Pflicht gesprochen. Aber worum handelt es sich dabei eigentlich und was müssen Immobilieneigentümer:innen jetzt beachten? Wir haben für Sie die wichtigsten Infos rund um die Solarpflicht für Neubau und Bestandsbau zusammengetragen.

 

Was ist die Solarpflicht?

Unter der Solarpflicht wird eine Reihe von Richtlinien und Gesetzen verstanden, welche den Ausbau von Solar- und Photovoltaikanlagen auf gewerblichen Gebäuden und Wohngebäuden regeln. Privatpersonen und deren Wohnhäuser müssen aber nicht zwangsweise betroffen sein. Es gibt auch Beispiele für eine Solarpflicht, die nur große Dachflächen bei Industriegebäuden oder landwirtschaftlichen Hallen abdeckt.

In der Politik wird aktuell aber immer wieder auch über eine allgemeine Photovoltaik-Pflicht gesprochen, welche zusätzlich Wohnhäuser und andere kleine Dachflächen betreffen würde. Konkrete Pläne zu einer allgemeinen Solarpflicht liegen aktuell aber nur bei einzelnen Kommunen und Bundesländern vor.

 

Solarpflicht bald für ganz Deutschland?

Dass es bald schon eine einheitliche Solarpflicht für ganz Deutschland geben könnte, ist eher unwahrscheinlich. Selbst auf kommunaler Ebene sind die Regelungen nur schwer durchzusetzen und es gibt diverse Ausnahmen. Eine Grundvoraussetzung wäre, dass alle Bundesländer gleichermaßen an einer Solarpflicht interessiert sind - konkrete Überlegungen dazu gibt es aktuell aber nur in Hamburg, Bayern, Baden-Württemberg und Berlin.

Einige Experten kritisieren außerdem, dass sich nicht alle Eigenheimbesitzer:innen einfach so eine Solaranlage leisten könnten. Gerade im Neubau würden Solaranlagen mit einer Solarpflicht aber schon direkt mit den Baukosten einkalkuliert werden. Im Altbau könnte die Finanzierung außerdem mit Photovoltaik-Anlagen zur Miete auch ratenweise und somit bezahlbar gestaltet werden. Lösungen für den finanziellen Aspekt der Solarpflicht kennen wir also heute schon.

Solarpflicht in Hamburg

Wo es schon heute Regelungen zur solaren Baupflicht gibt

Eine einheitliche Solarpflicht für ganz Deutschland gibt es 2021 noch nicht. Einige Kommunen und Bundesländer haben aber bereits erste Ideen umgesetzt und Pläne für die nähere Zukunft ausgearbeitet. So gibt es z. B. gerade in Baden-Württemberg einzelne Kommunen, welche schon vor 2010 eine regionale Solarpflicht für Neubauten eingeführt haben. Auf Länderebene gibt es außerdem in Bayern, Berlin, Hamburg und Baden-Württemberg konkrete Ansätze für die nächsten 5 Jahre. Zunächst sind aber vor allem Regelungen für gewerbliche Neubauten geplant.

Bundesland
Kommune / Stadt
Solarpflicht
Gültig ab
Baden-Württemberg
Kommune / Stadt
Waiblingen
Solarpflicht
Insbesondere für Neubauten
Gültig ab
2006
Baden-Württemberg
Kommune / Stadt
Tübingen
Solarpflicht
Insbesondere für Neubauten
Gültig ab
2018
Hamburg
Kommune / Stadt
landesweit
Solarpflicht
Für Neubauten ab 2023 und im Bestand ab 2025
Gültig ab
2023/2025
Baden-Württemberg
Kommune / Stadt
landesweit
Solarpflicht
Vorerst für gewerbliche Neubauten
Gültig ab
2022
Berlin
Kommune / Stadt
landesweit
Solarpflicht
Für Neubauten und im Bestand bei grundlegenden Sanierungen
Gültig ab
2023
Bayern
Kommune / Stadt
landesweit
Solarpflicht
Vorerst für gewerbliche Neubauten
Gültig ab
frühestens ab 2022

 

Unterschiede zwischen Gebäudebestand und Neubauten

Die Solarpflicht soll nicht überall gleich für alle Immobilien gelten. Vielmehr sollen die Regelungen und Gesetze nach und nach ausgeweitet werden. Viele Bundesländer und Kommunen haben die Solarpflicht deshalb vorerst für gewerbliche Neubauten mit großen Dachflächen geplant. Nach und nach sollen dann auch private Neubauten und Immobilien aus dem Gebäudebestand unter der Solarpflicht erfasst werden.

Beim Gebäudebestand könnte die Solarpflicht z. B. im Rahmen einer Sanierungspflicht für Heizungsanlagen oder andere energetische Maßnahmen durchgesetzt werden. Hier gilt es aber natürlich auch, die Verhältnismäßigkeit nicht aus dem Auge zu verlieren. Nicht alle Altbauten eignen sich gleichermaßen für die Installation einer Photovoltaik-Anlage. Trotzdem lassen sich auch auf vielen älteren Dächern Solaranlagen installieren, welche auch aus einer wirtschaftlichen Perspektive sinnvoll sind.

 

Wirtschaftlichkeit und Finanzierung

Mit der Photovoltaik-Pflicht kommt natürlich auch die Frage nach der Finanzierung und Wirtschaftlichkeit eines solchen Unterfangens auf. Nicht Jede:r kann mal eben die Kosten für eine neue Photovoltaik-Anlage aus der eigenen Tasche bezahlen. Hier benötigt es staatliche Förderungen und alternative Geschäftsmodelle, welche den Erwerb einer Solaranlage erstrebenswerter machen. Wir bei DZ-4 bieten unseren Kunden schon heute Photovoltaik-Anlagen zur Miete, welche über eine monatliche Zahlung finanziert werden können.

Die Wirtschaftlichkeit einer Solarpflicht ist dabei eindeutig positiv zu bewerten. Viele der Kraftwerke, welche heute noch Energie aus fossilen Brennstoffen gewinnen, operieren schon seit Jahren unwirtschaftlich und müssen mit Subventionen in Milliardenhöhe am Leben gehalten werden, während die Stromkosten weiter ansteigen. Strom aus erneuerbaren Energie schneidet aus wirtschaftlicher Perspektive also, sowohl für Einzelne als auch für die Gemeinschaft deutlich besser ab - besonders dann wenn wir die Kosten, welche aus den Folgen des Klimawandels entstehen, in die Rechnung mit einbeziehen.

Einführung einer bundesweiten Solarpflicht: Vorteile und Nachteile

Vorteile
Nachteile
Deutliche Beschleunigung der Energiewende
Nicht alle Immobilien eignen sich für eine Solaranlage
Schon nach kurzem Betrieb wirtschaftlicher als alte Kohlekraftwerke
Frage nach der Finanzierung muss erst noch geklärt werden
Dezentralisierung der deutschen Energieversorgung
Strompreise werden perspektivisch sinken
Vorteile
Deutliche Beschleunigung der Energiewende
Schon nach kurzem Betrieb wirtschaftlicher als alte Kohlekraftwerke
Dezentralisierung der deutschen Energieversorgung
Strompreise werden perspektivisch sinken
Nachteile
Nicht alle Immobilien eignen sich für eine Solaranlage
Frage nach der Finanzierung muss erst noch geklärt werden

 

Unsere Meinung zur bundesweiten Solarpflicht

Den Ausbau erneuerbarerer Energien, wie z. B. der Solarenergie, in Deutschland unterstützen wir natürlich. Gerade die Dachflächen von öffentlichen und gewerblichen Gebäuden sollten unbedingt voll genutzt werden - die allgemeine Solarpflicht könnte hier einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung darstellen. Im privaten Bereich muss natürlich immer auch die Verhältnismäßigkeit im Blick behalten werden, doch das Solaranlagen-Potenzial, dass wir in Deutschland auf kleinen Dächern im Bestand haben, ist bei Weitem noch nicht ausgeschöpft. Noch einfacher ist es bei Neubauten: Von vornherein, können Photovoltaik-Anlagen hier mitgeplant werden, um auch wirtschaftlich das Optimum herauszuholen.

In jedem Fall braucht es mehr Anreize für den Ausbau erneuerbarer Energien. Der Wunsch nach einer Energiewende ist bei vielen Menschen schon vorhanden, nun liegt es an Politik und Unternehmen den Weg dafür zu ebnen. DZ-4 leistet z. B. mit seinen Photovoltaik-Anlagen zur Miete schon einen wichtigen Beitrag zu einer unkomplizierten und bezahlbaren Energiewende.

Autor
DZ-4 Team
Beitrag aus dem DZ-4 Team
Unsere Kolleg:innen berichten aus ihren Fachbereichen, von ihren Erfahrungen und dem, was sie bewegt.

Kommentare

Annette Stock:Fr, 30.04.2021 - 17:31
ich bin an Solar interessiert am besten zu mieten.
Erika Fedor:Fr, 07.05.2021 - 03:46
Ich auch
DZ-4 Team:Fr, 07.05.2021 - 07:31
Klasse! Probieren Sie am besten einfach einmal den Solar-Check auf unserer Seite aus: www.dz-4.de/solarcheck Da können Sie direkt prüfen, ob Ihr Dach für eine Solaranlage geeignet ist und unverbindlich eine Beratung anfragen. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA Wir verwenden Captchas um zu verhindern, dass sogenannte Spam-Bots automatisch Mails (Spam) über das Kommentarformular versenden können.